Nach 23 Minuten wurde Spitzenspiel zur Farce
61-MattAmas---Siegendorf-(6-0)
96-MattAmas---Siegendorf-(6-0)
198-MattAmas---Siegendorf-(6-0)
222-MattAmas---Siegendorf-(6-0)
235-MattAmas---Siegendorf-(6-0)

Nach 23 Minuten wurde Spitzenspiel zur Farce

Schiri Radl dezimiert ASV

Es war eigentlich alles für ein echtes Spitzenspiel zwischen dem Meister der Burgenlandliga und dem frischgebackenen Cupsieger angerichtet. Beide Teams hatten ihre Saisonziele erreicht und konnten völlig unbeschwert und ohne jeglichen Leistungsdruck ins Spiel gehen. 200 Zuschauer sind gekommen - gut 150 davon im Siegendorfer Lager. Und die  sahen durchaus vielversprechende erste 20 Spielminuten. 

Obwohl die Hausherren praktisch mit 1:0 ins Spiel gingen. Nach gerade einmal 37 Sekunden (!) zappelte der Ball nämlich bereits im Siegendorfer Kasten. Nach einem weiten Abschlag aus der Mattersburger Hälfte "funktioniert" die Kommunikation zwischen Tullis und Ehrenhöfer nicht und der wieselflinke Schimandl nützt seine Schnelligkeit und erreicht das Leder knapp vor Keeper Kruiss - 0:1 aus Siegendorfer Sicht, nach einem der schnellsten Gegentreffer in der Vereinsgeschichte.

In der Folge kann der ASV das Spiel offen gestalten, hat sogar mehr Spielanteile und zeigte, dass man dem Meister durchaus Paroli bieten könnte - wenn nicht Schiedsrichter Radl in der 23. Minute massiv ins Spielgeschehen eingegriffen hätte und aus dem vermeintlichen Spitzenspiel nichts anderes als eine Farce gemacht hat. Was war geschehen? Nach einem nicht geahndeten Foul an Ehrenhöfer im Mittelfeld, wird der Ball im direkten Gegenzug ca. 25 Meter vor dem Siegendorfer Tor steil gespielt. Tullis attackiert (wie wir meinen regelkonform - hier scheiden sich die Geister). Schiri Radl sah ein Foul (was die Fernsehbilder aber ebenso wenig bestätigen) und zeigte dem Siegendorfer Abwehrspieler wegen Unsportlichkeit (Ballwegschießen) eine überzogene gelbe Karte. Dieser beschwert sich zurecht und sieht Sekunden später die zweite Gelbe - in Summe also Gelb/Rot. Der unbeteiligte Oliver Augustini erkundigt sich nach dem Ausschlussgrund nach eigener Aussage mit den Worten: "Was pfeifst du da ?" Diese Worte werden von Radl als Beleidigung ausgelegt und mit der roten Karte bestraft. Ob diese drastischen Sanktionen nach gespielten 20 Minuten und angesichts des bis dorthin sehr fairen Spielverlaufes wirklich notwendig waren, bleibt einmal dahingestellt. Letztendlich waren es zwei Ausschlüsse für Banalitäten, mit allerdings großen Auswirkungen auf das Spiel.

Innerhalb von wenigen Sekunden ist der ASV damit um zwei Spieler weniger und das Spiel damit gelaufen. Dass diese Entscheidungen natürlich die Emotionen hochgehen ließ, ist nachvollziehbar. Auf der Siegendorfer Betreuerbank und bei den Fans rumorte es gehörig. Radl´s "Rotwahn" war noch nicht gestillt. Als nächstes erwischte es unseren stets besonnenen Trainer Michael Porics und Sektionsleiter Harry Mayer, die beide von der Bank verbannt wurden.

Dass diese Vorfälle hier so ausführlich geschildert werden liegt daran, dass alles was danach passierte, einfach als Folgeerscheinung dieser 23. Spielminute anzusehen ist. Unsere Mannschaft war demoralisiert und fing sich in den nächsten Minuten gleich drei Gegentreffer ein. Was die Siegendorfer Fans von der Leistung des Unparteiischen hielten, bekam dieser beim Gang in die Halbzeit deutlich zu hören (und zu spüren).

Die Farce hatte noch eine zweite Hälfte, in der sich der "Rest von Siegendorf" tapfer gewehrt hat. Zwei Gegentreffer musste man noch hinnehmen, aber das war angesichts der Umstände sowieso völlig egal, denn ein Spiel war dieses Aufeinandertreffen schon lange nicht mehr.

Die Mattersburger feierten jedenfalls ihren Aufstieg, zu dem wir natürlich gratulieren. Ob Schiedsrichter Radl mitgefeiert hat, entzieht sich unserer Kenntnis. Es sei ihm aber angeraten, darüber nach zu denken, ob es wirklich notwendig war, ein Spiel, das zum Fest hätte werden können und das für die Tabelle eigentlich bedeutungslos war, derart zu beeinflussen, zu zerstören und fast eskalieren zu lassen. Von einem Schiedsrichter mit Format hätte man mehr Weitblick und "Fingerspitzengefühl" (auch wenn dieses Wort im Regelbuch nicht vorkommt) erwartet. Auf der Strecke blieben zwei Mannschaften und 200 Zuschauer, die sich dieses "Unding" danach fast 70 Minuten noch "antun mussten".

BVZ Burgenlandliga, 29. Runde:  SV Mattersburg Amateure - ASV Siegendorf  6:0 (4:0)
Tore: 1:0 Stephan Schimandl (1.), 2:0 Luca Pichler (30.), 3:0 Stephan Schimandl (32.), 4:0 Barnabas Varga (34.), 5:0, 6:0 Luca Pichler (63., 87.).
Zuschauer: 200. Schiedsrichter: René Radl.

Bericht Mattersburger Homepage:  SVM

Video zum Spiel: fanreport.at

Weitere Bilder zum Spiel auf:

Bildergebnis für jalbum logo
asvsiegendorf.jalbum.net

Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren & Partner