ASV steht im BFV-Cupfinale!
224-Mattersburg---Siegendorf-(1-1)
457-Mattersburg---Siegendorf-(1-1)
838-Mattersburg---Siegendorf-(1-1)
973-Mattersburg---Siegendorf-(1-1)
980-Mattersburg---Siegendorf-(1-1)

ASV steht im BFV-Cupfinale!

Bayram hält entscheidenden Elfmeter

Das nächste Etappenziel ist erreicht: Der ASV Siegendorf setzt sich im BFV-Cup-Halbfinale beim Mattersburger SV 2020 vor über 1200 Fans nach einem 1:1 in der regulären Spielzeit im Elfmeterschießen mit 5:3 durch und qualifiziert sich als erstes Team für das Finale! Dass es aber überhaupt zum ultimativen Elferschießen gekommen ist, war überwiegend "hausgemacht", lag an vielen vergebenen Möglichkeiten, aber - Ehre, wem Ehre gebührt - auch an einer aufopfernd kämpfenden Mattersburger Mannschaft, die sich in der zweiten Halbzeit das Unentschieden durchaus verdient hat. Endspielgegner am Sonntag, 2.Juni, ist der Sieger aus SK Pama gegen ASV Draßburg, wobei es gegen den Regionalligisten - wie schon 2022 - ein "Finale dahoam" geben würde.

Siegendorf startet mit viel Druck und hohem Pressing
Der in der Meisterschaft zuletzt gelbgesperrte Antalek rückte in die Dreierabwehr nach, dafür saß Emmanuel Kande vorerst auf der Bank, bildeten Andrejevic und Kröpfl das defensive sowie Zeco, Stefel und Secco das offensive Mittelfeld hinter dem Doppelsturm Grozurek und Szabo. Und unsere Mannschaft startete so, wie es die zahlreichen Zuschauer erwartet hatten. Mit viel Druck, hohem Pressing und variantenreichen Flankenspiel werden die Hausherren von Anfang an ständig unter Druck gesetzt. Und so dauerte es kaum 4 Minuten, ehe nach einem kurz abgewehrten Eckball Wydra aus 20 m zum Schuss kommt, das Tor aber verfehlt. Nur Sekunden später die nächste gute Angriffsaktion über Kapitän Secco und Szabo, der zu Andrejevic verlängert, dessen Abschluss mit dem linken Fuß das Tor aber wieder knapp verfehlt. In der 8. Spielminute dann die nächste hochkarätige Siegendorfer Möglichkeit. Szabo gewinnt nach einem Secco-Zuspiel einen Offensivzweikampf, läuft allein auf Keeper Cech zu und entschließt sich zu einem scharfen Stangler, aber Grozurek verpasst um Haaresbreite. Da war wesentlich mehr möglich!

Mario Stefel sucht ein Anspielstation, Tobias Stöger (5) ist auf der Lauer.Mario Stefel sucht ein Anspielstation, Tobias Stöger (5) ist auf der Lauer.

Lukas Secco sorgt für die verdiente Siegendorfer Führung
In dieser Tonart geht es zunächst weiter. In der 12. Minute dann die nächste Riesenmöglichkeit für unsere Farben. Tin Zeco flankt, und den nicht allzu scharfen Grozurek-Kopfball aus 5 Metern kann Cech mit viel Glück abwehren. Unsere Mannschaft "pustet" einmal kurz durch, die Druckphase flacht nur marginal ab. Der erste Mattersburger Torschuss in der 26. Minute durch Knotzer fliegt weit über das Siegendorfer Gehäuse. Der direkte Gegenzug brachte gleich die nächste gute Siegendorfer Möglichkeit. Secco setzt sich auf der rechten Seite energisch durch, und seinen platzierten Stangler verfehlt Grozurek in der Mitte nur um Zentimeter. Der Ball landet bei Zeco, der nach einem Haken nach außen schießt und das Tor ganz knapp verfehlt.
In der 28. Minute machen sich erstmals auch die Platzbesitzer offensiv bemerkbar. Unsere Mannschaft vertändelt im Mittelfeld den Ball an Höller, der setzt mit einem langen Ball Sejmenovic im Siegendorfer Strafraum in Szene, der mit seinem schwächeren Fuß auch sofort abzieht, aber zum Glück das Tor verfehlt. Ein erster Warnschuss für unsere Mannschaft, die in der Folge nun wieder konzentrierter zu Werke geht. Nach guten 30 Anfangsminuten drohte das Spiel etwas zu verflachen und wurden die Siegendorfer Abschlussmöglichkeiten rarer. 
Alarmstufe eins für das Mattersburger Tor herrschte vor allem nach Siegendorfer Freistößen. In Minute 33 legt sich Stefel den Ball zurecht und hämmert das Leder scharf aus über 20 m auf das Tor der Hausherren, wo Keeper Cech mit viel Mühe den Ball wegfausten kann. Es war also nicht verwunderlich, dass auch der Siegendorfer Führungstreffer nach einem Foulfreistoß fällt. Garib foult Grozurek an der Strafraumgrenze und sieht gelb. Andrejevic zirkelt den Freistoß mit links über die Mauer aufs rechte, untere Eck, Keeper Cech kann den von Sejmenovic in der Mauer leicht abgefälschten Ball mit einem sensationellen Reflex noch an die Stange abwehren, ehe justament der Mattersburger in unserer Mannschaft, Kapitän Lukas Secco, das Leder über die Linie bugsiert. Nach 35 Minuten also die hochverdiente Siegendorfer Führung!
Siegendorf setzt nach und kommt in der 41. Minute durch Stefel zur nächsten guten Möglichkeit, die aber wieder Cech vereitelt. So bleibt es zur Pause beim leistungsgerechten 0:1 und den Chancen und Spielanteilen gemäß hätte die Siegendorfer Führung bereits wesentlich höher ausfallen können.

35. Minute: Dieser Freistoß von Andrejevic führte zum 0:1 durch Lukas Secco (links im Bild).35. Minute: Dieser Freistoß von Andrejevic führte zum 0:1 durch Lukas Secco (links im Bild).

Unsere Mannschaft agiert viel zu passiv in der zweiten Halbzeit
Zu Beginn der zweiten Halbzeit kommt Defensivspieler Kande für Stürmer Szabo. Siegendorf beginnt sehr verhalten und wartet erst einmal ab, was den Hausherren einfällt. Und so dauert es bis zur 56. Minute, ehe die Heimischen zumindest in der Statistik anschreiben und ihren ersten Eckball im Spiel zugesprochen bekommen. Siegendorf macht sich in der 60. Spielminute wieder bemerkbar - und wie: Freistoß für unsere Mannschaft nach einem Foul von Stöger an Kande, und Mario Stefel hämmert den Ball aus über 20 Metern an die Querlatte - da hätte es für Cech nichts zu Halten gegeben!
Aber 7 Minuten später zeigen dann auch die Mattersburger, dass sie Freistöße schießen können. Sejmenovic tritt an, und sein "Hammer" wird von der Siegendorfer Mauer ganz gefährlich knapp über das Tor abgefälscht. Siegendorf wirkt in dieser Phase zu lethargisch, verwaltet nur die knappe Führung, statt die endgültige Entscheidung zu suchen. Von der Dominanz der ersten Halbzeit ist nicht mehr viel zu merken, auch wenn der ASV das Spiel kontrolliert. Die Mattersburger bleiben im Spiel - und tasten sich unmerklich heran. Siegendorf-Obmann Stefan Strommer sieht das Unheil bereits kommen und hüpft draußen wie ein Rumpelstilzchen auf und ab: "Wir machen viel zu wenig. Wirst sehen, aus einer Standardsituation gleichen die Mattersburger noch irgendwie aus und dann geht's in Elfmeterschießen, wo alles möglich ist. Ich habe ein ganz mulmiges Gefühl." Das Orakel sollte sich bald bestätigen...

Ivan Andrejevic "tanzt" durch die Mattersburger Abwehr.Ivan Andrejevic "tanzt" durch die Mattersburger Abwehr.

Der Ex-Siegendorfer Höller gleicht für Mattersburg aus
In der 69. Minute stockt den Siegendorfer Fans dann wirklich der Atem. Und natürlich war es wieder ein Freistoß, der zum Riesenjubel im Pappelstadion führt. Leitgeb zirkelt das Leder weit in Richtung zweite Stange, wo der Ex-Siegendorfer Alois Höller zum Kopfball kommt und per Bogenlampe über Bayram hinweg zum Ausgleich trifft. Und die Hausherren haben jetzt Lunte gerochen und finden in der 78. Minute ihren "Matchball" vor. Ein leichtsinniger Ballverlust in der Siegendorfer Defensive, ein Stangler von Ortner in den Rückraum, wo Mattersburg-Kapitän Knotzer übersehen wird und aus 11 m unbedrängt zum Abschluss kommt, aber das linke Eck nur haarscharf verfehlt. Wahnsinn - und tiefes Durchatmen beim ASV!
Unsere Mannschaft rafft sich dann doch noch zu einer Schlussoffensive auf - und das mit neuem Personal: Auer, Dostal und Montanaro ersetzen Kröpfl, Zeco und Stoilov. Die Mattersburger verteidigen beherzt, allen voran Routinier Höller kann an der rechten Außenbahn immer wieder im letzten Moment "abschmieren". Siegendorf gelingt zwar kein gefährlicher Spielzug mehr, findet aber aber in der 89. Minute dennoch seinen "Matchball" vor. Nach einem Andrejevic-Eckball von links legt Stefel per Kopf auf für Lukas Dostal, der im Fallen aus 11 m aber leider knapp über das Tor schießt. 

Mattersburgs Alois Höller (hier im Duell mit Antalek) war stets ein Turm in der Schlacht.Mattersburgs Alois Höller (hier im Duell mit Antalek) war stets ein Turm in der Schlacht.

Der Cupfinalist wird im Elfmeterschießen ermittelt
So bleibt es beim Unentschieden, und der erste Cupfinalist muss im Elfmeterschießen ermittelt werden. Siegendorfs Einser-Elfmeterschütze Grozurek hat sich in der allerletzten Szene verletzt und humpelt, gestützt von zwei Mitspielern, vom Platz. "Egal, ich hätte jedenfalls den 6. Elfer geschossen", meinte er später mit einem Augenzwinkern. Obmann Strommer ist am Rande des Nervenzusammenbruchs: "Wir scheiden aus, wir scheiden aus!" Das Momentum scheint auf Seiten der Hausherren, die Mattersburger Anhänger peitschen ihre Spieler frenetisch an.
Aber unsere Burschen haben viel Erfahrung, das "Stahlbad" eines Elfmeterschießens schon in Runde 2 gegen St. Margarethen erfolgreich absolviert - und sie haben ihr Visier tatsächlich blendend eingestellt. Wydra (souverän flach ins rechte Eck), Secco (links unten "mit etwas Bauchweh"), Andrejevic (ganz cooooool links unten) und Stefel (bombensicher und scharf ins linke untere Eck) bringen Siegendorf 4:3 in Führung. Matthias Müller schießt für Mattersburg flach ins rechte Eck - offenbar um einen Hauch zu schwach, denn Fatih Bayram taucht blitzschnell nach unten und wehrt ab! Legionär Samuel Antalek hat den Elfer-Matchball - und verwandelt sicher mit einem Knaller ins rechte Kreuzeck. Obmann Strommer kann sein Bierchen doch noch genießen...

Die Vorentscheidung: Dieser Elfer von Matthias Müller war zu schwach, Bayram hält!Die Vorentscheidung: Dieser Elfer von Matthias Müller war zu schwach, Bayram hält!

Samuel Antalek verwandelt "seinen" Elfer sicher - der ASV gewinnt 5:3 im Elfmeterschießen!Samuel Antalek verwandelt "seinen" Elfer sicher - der ASV gewinnt 5:3 im Elfmeterschießen!

Der ASV Siegendorf steht nach 2018 und 2022 zum dritten Mal im BFV-Cupfinale! Der Gegner wird erst am 20. Mai im Spiel SK Pama gegen ASV Draßburg ermittelt. Sollte sich der Ostligist aus Draßburg durchsetzen, können wir uns zudem wieder auf ein Heimfinale im PAC-Sportpark in Siegendorf freuen. Sollte Pama siegreich bleiben, dann geht's am Sonntag, 2.Juni in den Neusiedler Bezirk.

Wir zollen hier großen Respekt den "unterlegenen" Mattersburgern, die ein wirklich guter und sehr unangenehmer Widersacher waren und nach ewigen Zeiten wieder einmal als Verlierer vom Platz gehen mussten. Sie sind eine absolute Bereicherung für die Burgenlandliga und werden dort eine gute Rolle spielen.

*****

Noch eine kurze ergänzende Bemerkung aus Anlass des heute Nachmittag erschienen Kommentars von Martin Ivansich auf bvz.at:


Über unvernarbte Wunden und längst verblasste Spannungen aus langer Vorzeit zwischen den beiden Fußballvereinen Mattersburg und Siegendorf schwadronieren nur mehr unverbesserliche Nostalgiker. Die Cupsemifinalpartie zwischen dem Mattersburger Sportverein 2020 und dem ASV Siegendorf war bereits im Vorfeld getragen von Respekt und Fairness beider Vereine, als man sich in gutem und freundschaftlichen Einvernehmen auf den Dienstag vor dem 1.5. als Spieltermin einigte, damit der ASV Siegendorf nicht zwei Bewerbsspiele innerhalb von 48 Stunden hätte austragen müssen. Das amikale Verhältnis setzte sich dann auch am Spieltag fort. Spieler und Trainer beider Vereine kennen sich gut, haben auch schon jeweils beim anderen Klub mitgewirkt. Und auch das Spiel selbst war absolut fair, es gab kein einziges rüdes Foul! Vor dem Spiel gab es Blumen von Seiten des ASV Siegendorf für den MSV zum Meistertitel in der 2. Liga Mitte. Nach dem Elfmeterschießen versammelten sich Spieler, Trainer und Funktionäre bei der Mittelauflage zum Shakehands.

Martin Ivansich, der stets topinformierte, äußerst fachkundige und immer um Objektivität bemühte bvz-Reporter (von dem sich manch anderer Kollege eine Scheibe abschneiden kann) hat es in seinem Kommentar "Sieger ist der Fußball" treffend auf den Punkt gebracht:

"Sportlich ging der, in jeder Phase des Spiels, absolut faire Krimi ins Elferschießen. Siegendorf setzte sich am Ende durch. Und dann? Wurden beide Mannschaften, die sich vor der Haupttribüne bei den Fans des MSV und ASV verabschiedeten, beklatscht. Es war nicht nur ein schönes Bild. Es war ein wunderbarer Abschluss eines tollen Fußballabends – geprägt von viel Spannung, Respekt und Fairness. Kein Hass, keine unschönen Szenen: Das war einfach Fußball-Werbung pur."

Danke Martin, dem ist nichts hinzuzufügen.

*****

ASV-Kapitän Lukas Secco wird seine Elf zu Fronleichnam ins BFV-Cupfinale führen.ASV-Kapitän Lukas Secco wird seine Elf zu Fronleichnam ins BFV-Cupfinale führen.

Umfangreiches Bildmaterial vom Cupsemifinale im Pappelstadion finden Sie in unserem Webalbum unter folgendem Link:

asvsiegendorf.jalbum.net


Weitere Bilder vom Spiel gibt es von:

bfv-raiff-cup-2014

Stimmen zum Spiel:

  • Mattersburg-Trainer Josef Kühbauer: „Ich kann meiner Mannschaft nichts, rein gar nichts vorwerfen. Wir haben einen absoluten Top-Gegner ins Elferschießen gezwungen.“ (bvz.at). „Wir haben das Herz am Platz gelassen. Wir haben super gespielt. Am Ende muss ich Siegendorf gratulieren." (burgenland.ORF.at).
  • Siegendorf-Trainer Nikolaus Schilhan: „Es war im Allgemeinen eine träge Partie; man hat gemerkt, dass beide Mannschaften erst vor ein paar Tagen in der Meisterschaft gespielt hatten. Wir haben in der ersten Halbzeit viel Ballbesitz gehabt und uns nur mit einem Tor belohnt. In der zweiten Halbzeit haben wir dann aus einer Standardsituation den Ausgleich bekommen. Es war keine gute Partie, aber im Cup zählt nur das Weiterkommen und das ist uns im Elfmeterschießen gelungen.“ (Ligaportal). „In erster Linie sind wir froh, im Finale zu stehen. Es war ein ordentliches Stück Arbeit. Wir hätten es entspannter haben können, aber Mattersburg war bis zum Schluss hartnäckig.“ (bvz.at). "Wenn man sich das Spiel anschaut, hatten wir sehr gute Chancen. Das tut weh. Wir haben es bis zum Elfmeterschießen gebracht, leider nicht schon früher." (burgenland.ORF.at)


Spieldaten:
BFV-CUP, Semifinale, Dienstag, 30.04.2024, 19.00 Uhr:
MATTERSBURGER SPORTVEREIN 2020 - ASV SIEGENDORF   1:1 (0:1) | Elferschießen: 3:5
MSV: Cech; Höller, Stöger, Leitgeb, Kaiser; Müller, Garib, Ortner, Reitbauer, Knotzer; Sejmenovic (70./Pöttschacher).
Siegendorf: Bayram; Antalek, Wydra, Stoilov (83./L. Dostal); Secco, Andrejevic, Kröpfl (86./Montanaro), Stefel, Zeco (83./Auer); Szabo (46./Kande), Grozurek.
Tore: 0:1 Lukas Secco (34:26), 1:1 Alois Höller (68:57, Kopfballtor).
Elfmeterschießen: 0:1 Dominik Wydra, 1:1 Philip Knotzer, 1:2 Lukas Secco, 2:2 Christoph Leitgeb, 2:3 Ivan Andrejevic, 3:3 Harvey Ortner, 3:4 Mario Stefel, Müller vergibt, 3:5 Samuel Antalek.
Gelbe Karte: Garib (34./Unsportlichkeit).
Ort: Pappelstadion, Mattersburg.
Zuschauer: 1200.
Wettersituation: 21,9° C (wolkenlos).
Schiedsrichter: Thomas Kaplan.
Assistenten: Ertugrul Ülker, Tobias Unger.


Statistik:
Tore: 1:1
Gelbe Karten: 1:0
Schüsse aufs Tor: 1:4
Schüsse neben das Tor: 5:5
Eckbälle: 2:9
Datensätze: azscore.com



Presseberichte:
[03.05.2024] Cup-Elferkrimi: Siegendorf jubelt im Pappelstadion über Finaleinzug | Quelle: bvz-Oberpullendorf, Printausgabe (Download unten)
[02.05.2024] Sieger ist der Fußball | Quelle: bvz.at
[01.05.2024] Raiffeisen-Cup: Siegendorf gewinnt Elfmeter-Drama gegen Mattersburg | Quelle: Ligaportal
[01.05.2024] Siegendorf glücklich im Cupfinale | Quelle: burgenland.orf.at
[30.04.2024] Cup-Elferkrimi: Siegendorf jubelt im Pappelstadion über Finaleinzug | Quelle: bvz.at
[30.04.2024] Im Pappelstadion steigt das Duell der Unbesiegten | Quelle: Krone.at
[30.04.2024] Das Duell der Unbesiegten | Quelle: Kronenzeitung (Download unten)
[24.04.2024] Nicht ganz David gegen Goliath | Quelle: bvz-Printausgabe Eisenstadt (Download unten)

Siegendorf jubelt im Pappelstadion über Finaleinzug

Siegendorf gewinnt Elferdrama gegen Mattersburg

Siegendorf glücklich im Cupfinale

© red, ASV Siegendorf, 02.05.2024, 12.30 Uhr; Update: 15.30 Uhr.

Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren & Partner